Mittwoch, 19. Juni 2019

Neue Drohne mit Wärmebildkamera präsentiert

Saerbecker Feuerwehr einzigartig im Kreis

DrohneDrohne 2

Die Freiwillige Feuerwehr Saerbeck kann fliegen – mit ihrer neuen Drohne. Brandstellen aus der Luft beobachten und Glutnester finden, vermisste Personen mittels Wärmebildkamera suchen, bei Gefahrguteinsätzen vorab schnell die Lage checken, das nannte Wehrleiter Udo Meiners als Beispiele für die neuen Möglichkeiten.

Das Gerät ist seit drei Monaten vor Ort, die Schulungen für die Zweier-Teams zur Steuerung der Drohne und zur Bildgebung laufen zurzeit, erklärte der stellvertretende Wehrleiter Robert Laumann. Zwei Einsätze hat die Drohne bereits hinter sich, berichtete Udo Meiners. Bei einer Personensuche in Lotte war das Gerät mit sechs Rotoren und dank schnell ladender Wechselakkus praktisch unbegrenzter Flugzeit als Ersatz für einen Polizeihubschrauber angefordert worden. In Dörenthe half es bei einem Waldbrand, Glutnester aufzuspüren. Saerbeck sei im Kreis Steinfurt zurzeit die einzige Freiwillige Feuerwehr, die über eine Drohne mit Wärmebildkamera verfügt, sagte der Wehrleiter.

5.000 Euro für die Anschaffungskosten holte sich die Feuerwehr mit dem ersten Platz im „Leuchtfeuer“-Wettbewerb der Sparda-Bank. Vertriebsdirektor Stephan Grone sagte bei einem Ortstermin im Gerätehaus, es sei „schon erstaunlich, dass sie in Saerbeck so schnell so viele Menschen aktivieren können“. Das zeuge von gutem Zusammenhalt. Beim „Leuchtfeuer“-Wettbewerb kommt es auf Internet-Klicks für Projekte an.

 

Bericht und Fotos: Alfred Riese, Westfälische Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok