Sonntag, 05. Juli 2020

Jugendfeuerwehr spielt Lasertag

Lasertag in Ibbenbüren

Jugendfeuerwehr im Wettkampf !

 

20191205 Lasertag JFDie Jugendfeuerwehr Saerbeck war am Donnerstag, dem 05.12.2019, in der Lasertagarena in Ibbenbüren. Die 15 Jugendlichen mit ihren 7 Betreuern wurden in vier Teams aufgeteilt. Nach einer Einweisung auf die Spielwesten und die Arena ging es auch schon los. Es spielten immer zwei Teams gegeneinander. Nach 15 Minuten war die erste Runde beendet und es wurde getauscht. Anschließend spielten die nächsten beiden Teams gegeneinander. Nachdem jedes Team zweimal gespielt hatte, wurde eine Pause zum Trinken und Ausruhen eingelegt. Die Jugendlichen hatten so viel Spaß am Spiel, dass spontan noch eine dritte Runde durch den stellv. Jugendfeuerwehrleiter genehmigt wurde. Für die dritte Runde wurden die Teams neu zusammengestellt. Dieses Mal spielten drei Teams gleichzeitig gegeneinander. Nach weiteren 15 Minuten war auch dieses Spiel zu ende. Die Jugendlichen bedankten sich bei Ihren Betreuern und der Lasertagarena mit einem kräftigen Applaus. Schon jetzt lässt sich sagen, dass ein weiter Besuch der Lasertagarena nicht ausgeschlossen ist.

 

Spende für die Jugendfeuerwehr

Spende für die Jugendfeuerwehr

Fa. Greten Maschinenservice spendet 600,00 €

 IMG 3955

Das junge Unternehmen Greten Maschinenservice hat der Jugendfeuerwehr eine Spende in Höhe von 600,00 € zukommen lassen. Die beiden Inhaber Christoph und Markus Greten finden die Arbeit der Jugendfeuerwehr seit langem gut und wollen diese gerne unterstützen. Der Gedanke einer Spende ist ihnen gekommen, als die Jugendfeuerwehr zu einer Übung bei ihnen auf dem Firmengelände im neuen Gewerbebiet Welp‘s Esch waren. Auf Nachfrage ,wie sie auf die Summe von 600,00€ gekommen sind, sagten sie, unsere Firma besteht jetzt seit sechs Jahren und für jedes Jahr wollen wir 100,00 € spenden. Die Betreuer der Jugendfeuerwehr und Wehrleiter Udo Meiners bedankten sich für die großzügige Spende.

Bauspielplatz 2018

Übungseinsatz

Holz des Bauspielplatzes wurde abgefackelt

Mit einem ganz großen Lagerfeuer ging am Freitagmittag das Holz des Bauspielplatzes in Flammen auf.

Uebungseinsatz

Die Martinshörner kurz zuvor kamen von der Jugendfeuerwehr, die den heißen Abschluss auf der Bürgerwiese traditionell als Übungseinsatz nutzt. 13 Mitglieder und fünf Betreuer sorgten dafür, dass das Abfackeln ein Spaß blieb, hielten Rasen und Bäume um das Feuer nass und die Flammen klein. Die Nachwuchseinsatzkräfte ab zwölf Jahren kümmerten sich wie bei einem echten Brand um die Wasserversorgung und -verteilung und wechselten sich an den drei C-Strahlrohren ab. Während die Flammen nach Schätzung der Feuerwehr rund 600 Grad heiß sein konnten, lieferten die C-Rohre bis zu 600 Liter Wasser pro Minute – so nass ist die Bürgerwiese lange nicht mehr geworden. Gartenschlauch und Rasensprenger bringen es laut Testberichten auf etwa 18 Liter pro Minute. Auf dem Bauspielplatz der Kolpingsfamilie hatten in der letzten Ferienwoche 25 selbst gezimmerte Hütten vier Tage lang für Spaß für weit mehr als 200 Kinder und Erwachsene gesorgt.

Bericht und Foto: Alfred Riese (Westfälische Nachrichten)

 

Leistungsspange 2018

165 Leistungsspangen vergeben
Probleme machte der Staffellauf

Ein Kindheitstraum vieler kleiner Jungen wurde wahr: Auf dem Parkplatz des Sportplatzes standen Feuerwehrwagen soweit das Auge reicht.

Leistungsspange 1Leistungsspange 1a

Von Belinda Raffel (Westfälische Nachrischten)

Über 450 Jugendfeuerwehrmänner – und Frauen – aus ganz NRW bewiesen ihr Können am Samstagmorgen bei der Leistungsspange. Insgesamt 25 Gruppen á neun Mitglieder nahmen teil, darunter auch Gruppen aus Bergkamen, Recklinghausen und Unna. „Die ersten Teilnehmer erreichten Saerbeck bereits um 7 Uhr morgens und frühstückten, bevor der Spaß um 9 Uhr begann“, so Ulrich Quooß, einer der drei Organisatoren. Zusammen mit Andre Joanning und Matthias Lütke Drieling bereitete er die sportliche Veranstaltung seit einem dreiviertel Jahr vor. Der Wettbewerb findet jedes Jahr statt, davon alle zwei Jahre im Kreis Steinfurt. „Wir haben uns gemeldet, weil Saerbeck sehr mittig liegt und um Anerkennung der anderen Jugendfeuerwehren zu ernten“, erklärte Matthias Lütke Drieling.

Die Jugendlichen mussten sich bei besten Sommertemperaturen in fünf Disziplinen beweisen: Staffellauf, Kugelstoßen, Löschangriffe, Schnelligkeitsübungen und einer Fragerunde zu allgemeinen und feuerwehrspezifischen Themen.

Um die Leistungsspangenabzeichen zu bekommen, musss man mindestens 15 Jahre alt sein, oder es im gleichen Jahr, und bereits ein Jahr MItglied der Jugendfeuewehr sein. Die Leistungsspange ist das  höchste Abzeichen der Jugendfeuerwehr. Die Spange symbolisiert mit einem Wasser- und Feuerzeichen die Aufgaben eines Feuerwehrmannes. Eine laufende Uhr zeigt die ständige Bereitschaft.

Die Disziplinen Staffellauf und Kugelstoßen wurden in normalen Sportklamotten absolviert, den Rest der Auf-gaben musste in Dienstkleidung erledigt werden.

Leistungsspange 2  Leistungsspange 3  Leistungsspange 4

„Mir ist das Sprinten am schwersten gefallen, weil wir uns darauf nicht gut genug vorbereitet haben. Glücklicherweise haben wir es heute geschafft, in den Übungen waren wir oft zu langsam“, sagte Annika Bierbaum, ein Jugendfeuerwehrmitglied aus Ochtrup. „Einfach dagegen war der Löschangriff, den haben wir gefühlte tausend Mal geprobt.“

Auch Marvin Plugge, Mitglied der Saerbecker Jugendfeuerwehr, fiel der Staffellauf am schwersten. „Der Fragenteil machte mir dagegen keine Sorgen, genau wie der Löschangriff.“

Bei der anschließenden Siegerehrung ging niemand leer aus: Alle Teilnehmer haben bestanden. Insgesamt 165 Abzeichen wurden an dem Tag vergeben. Ein überraschender Feuerwehreinsatz krönte das Ende der Veranstaltung. Nur zwei Minuten nach Ende der Siegerehrung gingen die ersten Pieper los, und die Hälfte der Feuerwehrmänner gingen ihrer Pflicht nach.

Leistungsspange 6Leistungsspange 7Leistungsspange 8

 

 

 

Jugendfeuerwehr Saerbeck

Jugendfeuerwehr Teambuilding und eine lange Warteliste 
  
IMG 1263

Leicht überbesetzt, mit einem mehr als den regulären 24 Mitgliedern, macht sich die Jugendfeuerwehr Anfang Juni auf zum Teambuilding in den Burganlagen der Jugendherberge Bilstein im Sauerland. Individuelle Förderung und ein Ausbildungsprogramm, unter anderem zum Thema Konfliktlösungsstrategien, stehen beim ersten Mehrtagesausflug auch auf dem Programm, erklärte jetzt Ulrich Quooß, Leiter der Nachwuchsorganisation der Freiwilligen Feuerwehr Saerbeck.

„Ich war sofort Feuer und Flamme für diese Anfrage“, scherzte Andre Dolle, Filialleiter der Sparkasse Steinfurt, die die Fahrt mit 1.000 Euro unterstützt und „ohne die das Programm sehr schlank geworden wäre“, wie Ulrich Quooß sagte. Die Sollstärke sei kurzfristig um insgesamt zwei überschritten, weil demnächst zwei Jugendfeuerwehrmitglieder in den aktiven Dienst wechseln, erläuterte er. Das Angebot der Nachwuchstruppe richtet sich an Zwölf- bis 18-Jährige. Zurzeit stünden allerdings 17 Namen auf der Warteliste. „Nachwuchssorgen gibt es bei der Freiwilligen Feuerwehr in Saerbeck offensichtlich nicht“, quittierte Dolle die Zahlen. Nach Bilstein fahren 25 Gruppenmitglieder, darunter vier Mädchen, und dazu fünf Betreuer aus der aktiven Wehr, die dafür teilweise Sonderurlaub genommen haben. Mit dabei ist auch der stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart Robert Laumann aus Saerbeck.

Ein Bereicht der Westfälischen Nachrichten.
Geschrieben von Alfred Riese.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.